Themen dieser Website:
PKV und GKV
Krankenkassen – weitere Unterschiede
Krankenkassenvergleich
 
Navigation:
Startseite
Impressum
Empfehlungen
 

Private Krankenversicherung


im Vergleich mit der gesetzlichen Krankenversicherung

Wer privat versichert ist, ist besser und zugleich günstiger versichert. Natürlich wäre es – gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten – in vielen Haushalten wünschenswert, von der gesetzlichen Krankenversicherung in eine private Krankenversicherung wechseln zu können. Doch dies ist nach wie vor nicht ganz so einfach.
Eine private Krankenkasse nehmen nicht jeden Bundesbürger als Beitragszahler auf. In eine private Krankenversicherung können in der Regel nur Besserverdienende, Beamte oder Selbstständige. Besserverdienende müssen dabei ein Nettoeinkommen von über 4050 Euro im Monat haben. Dann können auch Angestellte und Arbeiter zu einer privaten Krankenkasse wechseln.
Im Jahr 2009 hat sich in puncto private Krankenversicherung aber auch anderweitig einiges geändert. So ist eine private Krankenkasse nun gezwungen, einen sogenannten Basistarif anzubieten. Außerdem müssen Unversicherte die Möglichkeit bekommen, diesen Basistarif nutzen zu können.
Der Volltarif der privaten Krankenkasse beinhaltet dann ein höheres Leistungsspektrum als der eigene Basistarif. Auch bietet der Volltarif in der Regel mehr Leistungen als die gesetzliche Krankenkasse. Zudem ist der Volltarif oft sehr viel günstiger als der Tarif einer gesetzlichen Krankenkasse. Das heißt, der privat Versicherte bekommt mehr Leistungen für weniger Geld. Dies sind viele Vorteile, die für eine private Krankenversicherung sprechen.
Weitere Vorteile der privaten Krankenversicherung sind beispielsweise die freie Arztwahl. Auch die gewährten Behandlungen durch den Arzt sind hochwertiger als für Kassenpatienten. Außerdem sind in den Tarifen der privaten Krankenversicherung oft Wahlleistungen wie etwa Chefarztbehandlung oder Einbettzimmer enthalten.
Die gesetzlich Versicherten müssen für geringere Leistungen tiefer in die Tasche greifen. Das liegt daran, dass der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung nach dem Einkommen berechnet wird. Der Beitrag zur privaten Krankenversicherung hingegen richtet sich nach dem Eintrittsalter. Je jünger das Mitglied, desto geringer auch die Beiträge. Ein Vorteil der gesetzlichen Krankenversicherung soll hier aber auch genannt werden. Kinder und Familienmitglieder, die nicht erwerbstätig sind, sind bei der gesetzlichen Krankenkasse automatisch familienversichert.